Work-Life-Balance auf See (Teil 3)

Work-Life-Balance auf See (Teil 3)

Travemünde steht vor baulichen Veränderungen. Betroffen ist der Fischereihafen. Sämtliche Verträge mit den Fischern sind aufgekündigt worden. Der Caravanparkplatz, die Fischerbuden et cetera müssen weichen. Die Hafenmeisterin ist „begeistert“. Schimft, lästert, zetert. Die zeitgemäße, städtische Weiterentwicklung lässt sich nicht aufhalten!

Nicole und ich, wir verabschieden uns für dieses Jahr von Travemünde. Die Saison neigt sich auch hier dem Ende entgegen. Zumindest was die Kreuzfahrtsaison auf der Ostsee angeht. 14 Schiffsankünfte konnte Travemünde in diesem Jahr verzeichnen. Immerhin, besser als gar nichts. Wir hingegen genießen einen wundervollen Segeltag zurück nach Burgstaaken. An diesem Wochenende ist auf Fehmarn das „American-Biker-Treffen“. Burg in Rockerhand! Das möchten wir uns einmal anschauen. Per WhatsApp kurz den kommunikativsten Hafenmeister der nördlichsten Hemisphäre angefunkt, ob Liegeplatz frei. Sofortige Rückmeldung mit der Zustimmung und Reservierung. Ich bin begeistert. Nach 7,5 Stunden und 45 Seemeilen, mit einmal Aufkreuzen sind wir wieder auf Fehmarn.

Sonntag auf Fehmarn ist Sonnentag mit Bummel durch Burg, hier und da stöbern, Motorräder bestaunen, Küstenklatsch austauschen, Kaffee und Kuchen im „Cafe Contor“ konsumieren und bevor es wieder gen Heimat geht, noch gemütlich ein Plausch von Eigner zu Eigner.

Eine wahre Balance zwischen Arbeit, Beruf und Familie sowie Freizeit und Entspannung!

Sonnige Grüße von Bord

HJR

2016-11-08T13:11:42+00:009. November 2016|