Sonneninsel Fehmarn – wenn Engel reisen

Sonneninsel Fehmarn – wenn Engel reisen

Was soll ich sagen? Wenn Engel reisen, kann es nur schönes Wetter geben! Seit einigen Tagen wird es von Tag zu Tag konstanter, wärmer, sonniger. Quietschgelbe Rapsfelder, deren Farbenpracht eine Augenweide ist. Diese Schönheit der Natur erleben wir auf Fehmarn. Das Schiff ist im Wasser. Die Sonneninsel Fehmarn zeigt sich im Wonnemonat Mai wieder von ihrer schönsten Seite. Und, die Yachties sind auch wieder aus ihrem Winterschlaf aufgewacht. Die Krantermine reihen sich von Termin zu Termin. Es wuselt überall. Burgstaaken lebt, Burgtiefe füllt sich. Der Rundsteg hat uns wieder.

Der Frühlingstörn nach Amsterdam kann beginnen. Das einzig Ungewisse ist der Wind. Dreht er nachhaltig auf Ost oder östliche Richtung auf den Weg von Fehmarn nach Amsterdam? Insbesondere auf der Nordsee möchte ich schon den Wind von achtern haben. Helgoland, Norderney, Vlieland – bitte keine westlichen Winde!

Aber, vor dem Spaß kommt die Arbeit. Kranen, Mast stellen, Segel anschlagen, Leinen fummeln, Putzaktion im Schiff, Wasser marsch außen. Wischen, wienern, fegen, Staub sagen, Funktionstests und so fort. Zwei Tage sind voll durchgeplant. Das Bunkern darf auch nicht vergessen werden. Jedes Frühjahr die selbe Prozedur. Was für ein Aufwand, den Menschen am Leben zu halten. Die Grundbedürfnisse müssen schließlich gestillt werden.

So nebenbei, was machen Frau und Mann am Hochzeitstag? Richtig! Arbeiten, um unsere OCEAN SPIRIT für die Saison hübsch zu machen. Schmunzel, die Prioritäten verlagern sich somit nach fast 30 Ehejahren. Zwanzig Jahre zuvor standen andere Maßnahmen alternativlos an. Den Gedanken sind nun Tür und Tor geöffnet.

Sämtliche Planungen sind nun abgeschlossen. Daniel aus Zürich begleitet mich. Nach zwölf Stunden Zugfahrt nun endlich Meeresluft für den Eidgenossen. Altersgerechte Auszeit mit 55 plus auf der OCEAN SPIRIT. Nur schade, dass die Fehmarnsundbrücke an Höhe (Durchfahrtshöhe) verloren hat. Die Deutsche Bahn ist seit März fleißig dabei zu renovieren und reparieren. Etwa zwei Meter sollen fehlen, um mit unserem Dampfer die Brücke passieren zu könnne. So muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und östlich um Fehmarn nach Kiel segeln. Was soll es, der Weg ist das Ziel. Sonne, Ostwind, aufgehübschte Yacht, netter Mitsegler, gutes Essen, interessante Kommunikation, was will der Skipper mehr.

Viel Spaß beim virtuellen Mitsegeln.

Sonnige Grüße von Bord

HJR

2017-05-11T08:48:07+00:00 9. Mai 2017|