Das große Urlaubsfinale – La Rochelle (Teil 1)

Das große Urlaubsfinale – La Rochelle (Teil 1)

Willkommen in der Hansestadt La Rochelle (die Rebellin) mit der 1000jährigen Geschichte!

Ein wunderschöner Familien-Segelurlaub neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Der beste Segelurlaub seit mindestens zehn Jahren! Das große Urlaubsfinale erleben wir bei der Rebellin, denn, La Rochelle scheint anders zu sein als Frankreich als solches. Das mag ich doch, das liebe ich, anders als andere, unverwechselbar und nachhaltig. Ganz Frankreich ist katholisch geprägt, La Rochelle seit 1000 Jahren protestantisch. Es wurden sogar 30 Priester erdrosselt – cool. Dazu in Teil zwei meines Blogs sicherlich mehr.

Von Port Joinville sind wir in einem gemütlichen, entspannten und für unsere Verhältnisse eher langsamen 12-Stunden-Törn bei halber Tide in den riesigen Hafen von La Rochelle mit etwa 5.000 Yachten, Boote und sonstigen Wasserfahrzeugen sicher und gut erholt eingelaufen. Die Marina Mimines ist kein Vergleich zu den Häfen in der Nord- und Ostsee und sowie den bisher angelaufenen Marinas. Einfach gewaltig, Breite Anleger und Fingerstege, großer Manövrierraum und ein herzlicher Empfang mit sehr viel mündlichen wie auch schriftlichen Informationen zur Stadt und Marina selbst.

Seit dem Start auf Fehmarn am Himmelfahrtstag haben wir 1.365 Seemeilen auf der Logge. Die letzten drei Wochen wurden 515 Seemeilen geloggt. Mindestens 90 Prozent der Strecke hatte(n) ich/wir nordöstliche Winde, bis auf einige Tage mit Nebel/Dunst und auch mal einen Regentag durchweg super Sonnenwetter und moderate Winde. Alle an Bord sind sich nochmals darüber einig, dass uns Norddeutschland mit Nord- und Ostsee nicht fehlen wird. Wir werden auf jeden Fall segeltechnisch mit unserem „Dampfer“ nicht wieder zurück kommen.

So viele neue Eindrücke, visueller Augenschmaus, neue Erfahrungen, Segel-Praxis ohne Ende mit 12 Meter Tidenhub, über 12 Knoten Strömung, engen Passagen, Tidenhäfen, Gezeitenkoeffizient und so fort. Ich kann nur jeden Nord-und Ostsee-Segler aufmuntern, das heimische Revier zu verlassen, und sich den täglichen Herausforderungen, den Entscheidungsfindungen et cetera zu stellen. Das hält körperlich jung, wir bleiben fit und unsere Synapsen verknüpfen sich neu. Somit entwickelt sich der Kopf auch weiter.

So, nun genießen und erkunden wir erst einmal die nähere Umgebung und freuen uns, zwei Tage als Familie noch zusammen sein zu können. Nicole und Junior fahren am Samstag wieder gen Heimat.

Sonnige Grüße von Bord aus La Rochelle

HJR & Family

 

 

2018-07-12T21:25:54+00:00 12. Juli 2018|