Das große Urlaubsfinale – La Rochelle (Teil 2)

Das große Urlaubsfinale – La Rochelle (Teil 2)

Willkommen in der Hansestadt La Rochelle (die Rebellin) mit der 1000jährigen Geschichte!

La Rochelle, in 1000 Jahren vom Fischerdorf zu einer seit jeher andersartigen und mit weitreichenden Freiheitsrechten ausgestattete Stadt. La Rochelle ist bis zum fünfzehnten Jahrhundert der wichtigste französische Hafen am Atlantik mit einem Handelshöhepunkt der auf Wein und Salz basiert.

Übriges heißt La Rochelle übersetzt „Der kleine Felsen“, wovon heute sicherlich nichts mehr zu spüren ist.

Der Port de Plaisance La Rochelle ist der größte, auf die Freizeitschifffahrt ausgerichtete Seehafen Europas. Es gibt hier drei Marinas. Der historische Hafen Vieux-Port de la Rochelle mit etwa 350 Liegeplätzen, den neuen Hafen Port-Neuf und den Port des Minimes, wo wir am Besucher-Steg unseren Platz gefunden haben. Ein riesiges Arenal mit Werft- und Service-Betrieben, Parkplätzen und, und, und.

Ich hätte gerne im Hafenbecken im Zentrum der Altstadt gelegen. Aber beim ersten Einlaufen einer mir unbekannten Stadt und mit den Gezeiten und eventuellen Mindertiefen et cetera bin ich etwas vorsichtig. Safety first ist an Bord die Devise des Skippers. Trotz der Größe der Marina super ruhig und sicher. Ein idealer Ort, um sein Schiff für längere Zeit im Wasser zu lassen. Nachts absolut still, in der Altstadt von La Rochelle ist Musikfestival. Bis weit nach Mitternacht. Da hätten wir kein Auge zugetan.

La Rochelle war und ist wohl schon etwas Besonderes. Der Sklavenhandel hatte zur Kolonialzeit seinen Höhepunkt. Im atlantischen Dreieckshandel zwischen Afrika, Kanada und den Antillen und dem Kernland Frankreich spielte der Hafen eine signifikante Rolle. Und wohl ganz wichtig, im zweiten Weltkrieg blieben während des Krieges und nach Kriegsende die Stadt- und Hafenanlagen unversehrt.

Heute spielt die internationale Schifffahrt hier kaum noch eine Rolle. Jedoch ist der Hafen immer noch ein bedeutender Fischereihafen des Landes mit der viertgrößten Kapazität in Frankreich.

Wir nutzen den Freitag noch, um mit dem Solar betriebenen Wassertaxi (eher Wasserbus) von der Marina aus zur Altstadt zu schippern, und uns die Stadt genauer anzusehen.

La Rochelle ist wirklich sehr historisch, unglaublich abwechslungsreich und zu jederzeit eine Reise mit längerem Aufenthalt wert. Es braucht mehr, als nur vier bis fünf Stunden kreuz und quer durch die Stadt zu wandern. Sehr imposant zu beobachten ist der Gezeitenunterschied und insbesondere die Zufahrt vom Wasser aus zur Altstadt mit ihren Türmen. Südlich der Altstadt ist so eine Art Hamburger Hafen-City entstanden. Neue Architektur mit Wohnungen, Geschäften, Restaurants und so fort.

Da wir den Hinweg von der Marina zur Altstadt mit dem Wassertaxi absolviert haben, schlendern wir an der Promenade entlang den Weg zurück zum Schiff.

Ein wirklich wunderschönes und interessantes Urlaubsende in La Rochelle. Gerne kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt einmal wieder.

 

Sonnige Grüße von Bord aus La Rochelle

HJR

 

 

2018-07-13T16:55:31+00:00 14. Juli 2018|